Hello! This article is also available in English!

Gut eingepackt: TYPO3 CMS in Docker betreiben

Für die 9. Auflage des Buchs Praxiswissen TYPO3 (welches letzten Oktober im O’Reilly-Verlag erschien), suchte ich nach einer Möglichkeit, allen Lesern einen schnellen Start mit TYPO3 zu ermöglichen - und das unter allen Betriebssystemen gleichermaßen. Die Windows-Installer, die früher in der TYPO3-Community kursierten, sind mittlerweile hoffnungslos veraltet und auch die manuelle Installation auf unixoiden Systemen war nichts für jeden.

Da ich mittlerweile sehr intensiv mit Docker arbeite und Docker über die Docker Toolbox (bzw. Docker for Windows und Docker for macOS) auch unter Windows und MacOS gut von Einsteigern benutzbar ist, beschloss ich ein entsprechendes Docker-Image zu entwickeln.

Update Seit kurzem stehen auch Images für TYPO3 8.7 und 9.1 zur Verfügung. Dieser Artikel wurde an den entsprechenden Stellen wo nötig aktualisiert.

Erste Schritte

Das TYPO3-Image steht im Docker-Hub unter dem Repository-Namen martinhelmich/typo3 zur Verfügung. Mit untenstehendem docker pull-Befehl kann die jeweils aktuellste Version des Images bezogen werden:

$ docker pull martinhelmich/typo3

Darüber hinaus kann beim Pull auch eine spezielle Version herunter geladen werden. Hierzu bietet das Repository die folgenden Tags an:

  • martinhelmich/typo3:6 für die jeweils aktuellste 6.2 LTS-Version
  • martinhelmich/typo3:7 für die jeweils aktuellste 7.6 LTS-Version
  • martinhelmich/typo3:8 oder martinhelmich/typo3:latest für die aktuellste 8.7 LTS-Version
  • martinhelmich/typo3:9 für die jeweils aktuellste 9er-Version (aktuell 9.1)

Das Image enthält lediglich eine PHP-FPM-Umgebung mit einem Webserver. Um die “Ein Container, eine Anwendung”-Philosophie von Docker zu befolgen, sollte für das Datenbanksystem folglich am besten ein eigener Container gestartet werden, wie hier beispielsweise ein MySQL-Container:

$ docker run -d --name typo3-db \
    -e MYSQL_ROOT_PASSWORD=yoursupersecretpassword \
    -e MYSQL_USER=typo3 \
    -e MYSQL_PASSWORD=yourothersupersecretpassword \
    -e MYSQL_DATABASE=typo3 \
  mysql:5.7 \
    --character-set-server=utf8 \
    --collation-server=utf8_unicode_ci
Achtung Denkt daran, die Passwort-Platzhalter im obigen Code-Beispielen mit sicheren Werten zu ersetzen!

Danach kann der eigentliche Applikationscontainer gestartet werden:

$ docker run -d --name typo3-web \
    --link typo3-db:db \
    -p 80:80 \
  martinhelmich/typo3:8

Im Anschluss ist die laufende TYPO3-Installation unter http://localhost erreichbar (falls ihr die Docker Toolbox unter Windows oder MacOS nutzt, nutzt stattdessen die IP-Adresse der virtuellen Maschine, die ihr mit docker-machine ip herausfinden könnt).

Das im Container laufende TYPO3 ist noch nicht fertig installiert; dies bedeutet, dass ihr euch zunächst noch durch den Installationsassistenten durchklicken müsst.

Produktiv-Deployment

Das oben beschriebene Vorgehen ist für eine Demonstration, zum Ausprobieren oder Entwickeln vollkommen ausreichend. Falls ihr das martinhelmich/typo3-Dockerimage im Produktivbetrieb einsetzen möchtet, sollten ein paar weitere Vorkehrungen getroffen werden.

Im Produktivbetrieb ist es besonders wichtig, sich um die Nutzdaten der TYPO3-Installation Gedanken zu machen. Das Image enthält bereits fertig vorkonfigurierte Volumes für die vier Verzeichnisse

  1. /var/www/html/fileadmin
  2. /var/www/html/typo3conf
  3. /var/www/html/typo3temp
  4. /var/www/html/uploads

Diese vier Verzeichnisse enthalten im Regelfall Nutzdaten, die nicht verloren gehen sollten. Das typo3temp/-Verzeichnis ist ein Sonderfall. Die Daten hierin sind zwar nicht besonders wichtig, da in diesem Verzeichnis jedoch besonders viel geschrieben und gelesen wird, ist es aus Gründen der Performance ratsam, dieses Verzeichnis als Volume zu erstellen.

Zur Haltung der Nutzdaten kann nun als erstes ein Data-Only-Container erstellt werden. Dieser wird später nicht laufen (daher empfiehlt es sich sogar, das CMD des Containers mit /bin/true zu überschreiben), sondern wird lediglich die Volumes mit Nutzdaten beinhalten:

$ docker run --name typo3-data martinhelmich/typo3:8 /bin/true

Der eigentliche Applikationscontainer kann dann mit dem --volumes-from-Flag gestartet werden:

$ docker run -d \
    --name typo3-web \
    --link typo3-db:db \
    --volumes-from typo3-data \
    -p 80:80 \
  martinhelmich/typo3:8

Auf diese Weise sind sogar später einfache Versionsupdates und Deployments möglich. Hierzu kann der typo3-web-Container einfach gelöscht werden; die wichtigen Nutzdaten bleiben in den Volumes des typo3-data-Containers erhalten und ein neuer typo3-web-Container kann mit denselben Daten erstellt werden:

$ docker rm -f typo3-web
$ docker pull martinhelmich/typo3:8
$ docker run --name typo3-web ...

Unter der Haube

Die Dockerfiles des hier vorgestellten Images finden sich auf Github. Anregungen in Form von Issues und Pull Requests sind stets willkommen. Alle Images basieren auf dem offiziellen php-Image (genauer gesagt, dem php:5.6-apache- bzw. php:7.2-apache-Image) und enthalten alle notwendigen PHP-Extensions, die zum Betrieb von TYPO3 benötigt werden.

Kommentare